Visual

Vier Museen an einem Ort:
Die Museumsanlage in Osterholz-Scharmbeck

Die Museumsanlage in Osterholz-Scharmbeck

Auf einem herrlichen parkähnlichen Gelände mit wertvollen, alten Eiben und Akazien, dort wo im 12. Jahrhundert der Wirtschaftshof des ehemaligen Benediktinerklosters entstand, befindet sich heute die Museumsanlage der Kulturstiftung Landkreis Osterholz. Sie vereint in sechs historischen Gebäuden vier selbstständige Einrichtungen: das Norddeutsche Vogelmuseum, das Heimatmuseum, ein Mitmachmuseum, und das Museum für Schifffahrt und Torfabbau.

Mit der Gründung des „Heimat- und Museumsvereins Osterholz” beginnt 1929 die Geschichte der Sammlung, die ab 1960 im Findorffhaus ihre Aufstellung fand. 1976 übernimmt der Landkreis, 1999 die Kulturstiftung Landkreis Osterholz den erheblich gewachsenen Bestand an heimatgeschichtlichen und naturkundlichen Objekten. (tw/kstfg)

zum Seitenanfang

Mitmachen, Lernen und Spaß haben!

Mitmachen, Lernen und Spaß haben!

Die zahlreichen Aktivitäten rund um das Museum laden Kinder, Schüler, Familien und Ältere Menschen gleichermaßen zum Mitmachen ein: Von Brettchenweberei bis Buttern, von einer Schatzsuche bis zum Torfschifferpatent und dem Milchbauerndiplom kann man bäuerliche Geschichte und Naturwissenschaft in der Gruppe aktiv erleben.

Angebote wie Kaffeekränzchen mit Führungen, Kindergeburtstage mit unterschiedlichen Aktionen, Bastelkurse zu jahreszeitlichen Themen und Sonderveranstaltungen sind bei den kleinen und großen Besuchern sehr beliebt – die Museumsanlage Osterholz ist ein Mitmachmuseum für alle!

Bildungspartner der Museumsanlage ist der Verein „Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e.V.“

Informieren Sie sich über aktuelle Veranstaltungen und weitere Möglichkeiten bei der Museumsanlage unter 047 91 / 13 105 oder schauen Sie in die Rubrik Aktuelles. (tw/kstfg)

zum Seitenanfang

Der Falkner kommt!

Der Falkner kommt!

Seit Karl dem Großen war die Falkenjagd als Privileg von Kaisern, Königen und sogar Päpsten prachtvoller Ausdruck ihrer Macht. Edle Falken waren begehrt und teuer – für einen weißen Falken wurde einst sogar die Insel Malta als Gegenwert gehandelt. Das Abrichten der gefiederten Jäger übernahmen Falkner nach festgelegten Regeln auf eigens eingerichteten Falkenhöfen. Bald wurde auch mit anderen Greifvögeln gejagt – sogar Adlern! Beutetiere waren ebenfalls Greifvögel wie Milane und Reiher sowie kleinere Wildtiere…

Das Vogelmuseum lässt nun die alte Kunst der Falkenjagd wieder (unblutig) aufleben – mehrmals im Jahr besucht der erfahrene Falkner Norbert Nowka die Museumsanlage und führt seine Tiere und ihre eindrucksvollen Kunststücke dem staunenden Publikum vor. Die Schau gibt nicht nur Einblick in die atemberaubende Flugakrobatik der Vögel, sondern ist auch ein interessantes Beispiel für die Kommunikation zwischen Mensch und Tier. Nebenbei unterhält uns der Falkner mit seinem Wissen und Witz aus der Welt der Falkenjagd… nicht verpassen!

Die nächste Veranstaltung entnehmen sie bitte der Tagespresse oder der Rubrik Aktuelles auf dieser Seite. (tw/kstfg)

zum Seitenanfang

Erlebnis-Feiern im Museum

Erlebnis-Feiern im Museum

Kinder haben in der Museumsanlage die Möglichkeit, einen tollen Geburtstag zu feiern! Dazu gehören natürlich auch ein festlich gedeckter Tisch und ein Geburtstagslied. Mitzubringen sind lediglich Kuchen, Getränke – und die Gäste (bis 15 Personen)! Das Geburtstagskind kann unter folgenden (museumspädagogischen) Aktionen wählen:

Im Norddeutsches Vogelmuseum: Basteln eines Vogelschaukastens / Jutetaschen Bedrucken oder Bemalen / Schatzsuche / Basteln Gipsbild „Vogelmotiv“ etc.

Auch in den anderen Museumsteilen kann man interessante Dinge zusammen erleben, z.B.: Brettchenweberei / Buchweizenwaffeln backen / Buttern / Modellbaubogen Torfkahn etc.

Für Erwachsene gibt es die Aktionen mit Kaffeetafel: Führungen und Mitmach-Aktionen mit anschließendem Kaffeetrinken in rustikaler Umgebung wie z.B.: „Es schillert in allen Farben“ (im Vogelmuseum) oder „Das Leben im Bauernhaus“, „Von Tuchmachern und Geschichtsschreibern“ oder „Buttern wie zu Großmutters Zeiten“… Ab 10 Personen.

Informieren Sie sich über weitere Möglichkeiten und die Preise bei der Museumsanlage unter 047 91 / 13 105. (tw/kstfg)

zum Seitenanfang

Spazieren rund ums Kloster:
Der Museumsweg

Spazieren rund ums Kloster:
Der Museumsweg

Nach einem Besuch in der Museumsanlage können Sie die neuen Eindrücke über die heimische Vogelwelt und Kulturgeschichte gleich an der frischen Luft eindrucksvoll vertiefen…

Der nur ca. 3 km lange, gekennzeichnete Weg führt Sie aus der Museumsanlage hinaus in einen trockengelegten Teil des Teufelsmoores – Heimat vieler Vogelarten – an einem alten Entwässerungsgraben entlang und schließlich über die Kirchdammbrücke zurück zum alten Kloster, von dem heute noch die Klosterkirche (Foto oben) und das Klosterhospiz (1562) erhalten sind. Von dort ist es nur noch ein Katzensprung zurück zum Ausgangspunkt.

Die Landschaft, durch die Sie der Weg führt, ist durch die Kolonisation (Urbarmachung) der Klostervögte und die späteren Kultivierungsmaßnahmen des Königl. Hannoverschen Moorkommissars Jürgen Christian Findorff (1720-1792) geprägt und gibt Einblicke in die Lebens- und Arbeitszwänge der damaligen Bewohner der Teufelsmoor-Gegend.

Nach frischer Luft und Bewegung tut eine Rast im Mühlencafé (in der Windmühle / Lindenstraße 40) gut. Sie können den Spaziergang aber auch beliebig weiter ausdehnen, denn der Klosterweg ist an das Wegenetz des Teufelsmoores angeschlossen. Zur weiteren Orientierung sind Infotafeln aufgestellt. (eb/tw)

zum Seitenanfang

Ausflüge in die Region
rund um Osterholz-Scharmbeck

Ausflüge in die Region rund um Osterholz-Scharmbeck

Worpswede und das Teufelsmoor
Kunst – Landschaft – Horizonte: Das Künstlerdorf im Moor lockt mit vielen Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten wie dem Barkenhoff, der Großen Kunstschau, dem Modersohn-Haus oder einer Torfkahnfahrt im Teufelsmoor. Wer lieber individuell unterwegs ist, kann vom Kanu, Kajak oder Fahrrad aus die herrliche Natur des Teufelsmoores erkunden – aber bitte unterwegs die Sperrzonen beachten, um die z.T. sehr seltenen Vogelarten und deren Gelege nicht zu stören! (tw)

Kultur und Landschaft erleben – der Moorexpress
Lassen sie sich mit historischen Triebwagen gemütlich durch die Teufelsmoor/Hammeniederung schaukeln. Worpswede ist z.B. nur eine Station vom Bahnhof Osterholz-Scharmbeck entfernt, weiter geht es über Bremervörde in die alte Stadt Stade an der Elbe oder direkt zum Bremer Hauptbahnhof. Fahrrad-Mitnahme möglich! (tw)

Das Natureum Niederelbe in Cuxhaven
In einem etwa 60.000 qm großen Feuchtgebiet direkt an der Elbe liegt ein einzigartiges Freigelände mit 5 km langen Lehrpfaden um Natur zu entdecken, zu erleben und zu untersuchen. Hier finden Sie die verschiedensten für Norddeutsche Regionen typischen Biotope, eine Wetter- und eine Vogelbeobachtungsstation sowie ein großes Hauptgebäude mit aktuellen Sonderausstellungen europäischer Museen der Naturwissenschaft, Kultur- und Wissenschaftsgeschichte. Ideal für Familien. (tw)

zum Seitenanfang