Visual

Im Winter landunter:
Die Hammeniederung

Vögel der Region: Hammeniederung

Die Hammeniederung ist eines der wertvollsten Feuchtgebiete Nordwestdeutschlands und bietet zahlreichen seltenen Pflanzen- und Tierarten Lebensraum. Sie gilt daher als bundesweit bedeutend und ist Teildes europaweiten ökologischen Netzes „Natura 2000“.

Größtenteils aus dem seit Jahrhunderten trockengelegten Teufelsmoor bestehend, ist die Hammeniederung heute geprägt von Feuchtwiesen mit zahlreichen Gräben, Hochmoor-Flächen und Seen, sowie kleineren und größeren Wasserläufen wie der Hamme und der Beek.

Die Gewässer sind u.a. Lebensraum für Fischotter, die in den letzten Jahren in der Teufelsmoorregion wieder vermehrt auftauchen, sowie für wassergebundene Insekten und für eine vielfältige Fischfauna. In den Uferzonen brüten äußerst seltene Vogelarten wie Knäkente, Wiesenweihe und Schilfrohrsänger. Das Niedermoorgrünland beherbergt sowohl feuchtgebietstypische Pflanzenarten wie Sumpfdotterblume und Fieberklee als auch entsprechende Vogelarten wie den Großen Brachvogel und den Wachtelkönig. Im Winter dienen die Wiesen nordischen Sing- und Zwergschwänen, Gänsen und Enten als Rastplatz auf ihrer Reise in den Süden. Ein großer Teil des Niedermoorgrünland der Hammewiesen ist in den Wintermonaten großflächig überschwemmt.

Um den Wert des Feuchtgebietes zu erhalten, führt der Landkreis Osterholz auf einer Fläche von über 27 qkm ein Naturschutzgroßprojekt gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung durch:

  • Die charakteristischen und ökologisch wichtigen Überschwemmungen werden in Teilräumen wieder dauerhafter ermöglicht, was gleichzeitig dem Hochwasserschutz dient.
  • Gewässer werden naturnäher gestaltet.
  • Grünland wird naturschonender bewirtschaftet.
  • Natürliche Biotope wie Röhrichte, Sumpf- und Auengebüsche oder Hochmoorstadien werden gesichert und wieder räumlich ausgedehnt.

Hierzu ist es erforderlich, private Flächen anzukaufen und biotopgestaltende Baumaßnahmen durchzuführen. Diese Maßnahmen werden von der EU, dem Bund, Land und dem Landkreis Osterholz getragen.

Um diesen kostbaren Naturraum nicht zu gefährden, halten Sie sich beim Erkunden dieses Paradieses bitte unbedingt an die vorgeschriebenen (Wasser-)Wege! (tw- Quelle: GR-Projekt)

zum Seitenanfang